Masai Mara National Reserve

Für viele Menschen stellt eine Safari in der Masai Mara die klassische afrikanische Safari dar. Die meisten Besucher Kenias werden dieses ikonische Gebiet Kenias in Ihre Reiseplanung mit aufnehmen. Es kann aber auch eines der schlimmsten Beispiele für den Massentourismus sein, wenn einige Gebiete der Masai Mara in der Hochsaison von Juli bis September mit starken Überfüllungen zu kämpfen haben. Die scheinbar endlosen Grasebenen mit ihren Akazienbäumen und der endlose Himmel darüber, spiegeln alles wider, was man in der afrikanischen Savanne erwartet, und sind ein wahrhaft spektakuläres Erlebnis. Die Wildbeobachtungen hier sind das ganze Jahr über hervorragend! Die Masai Mara eignet sich besonders gut für Sichtungen der Großwildkatzen. Es ist also kein Zufall, dass hier die berühmten BBC Serie "Big Cat Diaries" gedreht wurden. Aber es gibt auch eine Fülle anderer Wildtiere, darunter Zebras, Giraffen, Elefanten, Büffel, Nashörner, Hyänen, Schakale, Gnus und viele Antilopenarten. Außerdem findet man auch eine Vielzahl von Unterkünften in und um das Reservat, von großen Budget-Hotels bis zu kleinen, intimen High-End-Camps.

Als wären all diese Attraktionen nicht genug, so ist das Masai Mara National Reserve auch der Schauplatz der großen Gnuwanderung, eines der möglicherweise größten Wildtierspektakels der Welt! Jedes Jahr treffen während der jährlichen Wanderung durch die Serengeti / Mara, auf der Suche nach frischem Gras, über eine Million Gnus und andere Wildtiere in das Masai Mara National Reserve ein. Diese Herden werden immer von Raubtieren verfolgt. Die Flussüberquerungen während der Wanderung sind einige der am meisten fotografierten Naturschauspiele, da sich die Herden trotz der hungrigen Krokodile, die im Fluss auf sie warten, die Flussüberquerung wagen. Der Mara-Fluss ist einer der Hauptflüsse, die die Gnus bei ihrer Wanderung überqueren, und viele dieser Kreuzungspunkte befinden sich im Masai Mara National Reserve. Die genaue Ankunftszeit der Migrationsherden in der Masai Mara Gegend variiert jedes Jahr. Im Allgemeinen jedoch werden sie sich von etwa Juli bis September dort aufhalten.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Masai Mara National Reserve einer der beliebtesten und bekanntesten Safariparks in Afrika ist, und im Vergleich zu anderen Safariparks auch nicht so groß. Dies führt unweigerlich zu einer starken Überfüllung während der Hauptmigrationssaison - während dieser Zeit ähnelt der Park eher einem Parkplatz als einem Safaripark. Hunderte von Autos und Minibussen drängen sich dann oft um die beste Sicht auf die Flussüberquerung der Gnuwanderung  zu ergattern, und dies verringert mit Sicherheit die Qualität des Safari-Erlebnisses. Zu manchen Jahreszeiten wird es schwer fallen die Menschenmengen ganz zu vermeiden. Jedoch gibt es einige Strategien, die hilfreich dabei sein könnten. Wir beraten Sie daher gerne und erläutern diese Strategien auch ein wenig mehr im folgenden Text!

Unterkunft im Masai Mara National Reserve

Das Masai Mara National Reserve umfasst eine Fläche von 1500 km², was im Vergleich zu anderen erstklassigen Safari-Reservaten klein ist. Aber die Masai Mara ist Teil eines viel größeren Ökosystems, einschließlich privater Schutzgebiete, die an das Reservat und die Serengeti grenzen. Im Süden des Masai Mara befindet sich die Serengeti auf der tansanischen Seite der Grenze - die im Vergleich 15000 km² umfasst! Im Norden und Osten befinden sich verschiedene private Reservate oder Schutzgebiete. Es gibt keine Zäune rund um das Mara-Reservat, obwohl die Flüsse Sand und Mara eine natürliche Grenze zwischen der Masai Mara und der Serengeti bilden. Die Tierwelt kann sich in diesem weiten Gebiet frei bewegen. Leider ist die Bewegung in diesem Bereich für den Menschen nicht so einfach! Es ist nicht möglich, sich direkt zwischen der Serengeti und der Masai Mara zu bewegen, da es keine legalen Grenzübergänge gibt. Es gibt jedoch keine Einschränkungen beim Übergang vom Masai Mara National Reserve zu den privaten Schutzgebieten, die an das Masai Mara National Reserve angrenzen.

Es gibt zwei große Flüsse im Masai Mara National Reserve. Der Mara-Fluss ist der Hauptfluss, der durch die Masai Mara in die Serengeti fließt. Der Zweite Fluss ist der Talek, ein Nebenfluss des Mara Flusses. Dies unterteilt das Reservat in drei Hauptsektoren - das Gebiet östlich der Flüsse Mara und  Talek, den Musiara-Sektor zwischen Talek und Mara und das Mara-Dreieck westlich des Mara-Flusses. Es gibt nur sehr wenige Kreuzungspunkte über diesen Flüssen, daher werden Lodges im Allgemeinen nur Pirschfahrten innerhalb des Sektors durchführen, in dem sie sich befinden. Wir empfehlen Lodges in all diesen Sektoren, aber es gibt bestimmte Gebiete, die  as unserer Sicht empfehlenswerter sind.

Der Musiara-Sektor ist ein echter Favorit von uns. Dieser Sektor bietet einige der besten Wildbeobachtungen im gesamten Masai Mara National Reserve. Die traditionsreiche Governors' Collection bietet hervorragende Unterkunftsmöglichkeiten. Diese Camps befinden sich in unmittelbarer Nähe einiger der besten Orte für Flussüberquerungen während der Migrationssaison. Im Vergleich zu anderen Gebieten ist dieses Gebiet in den Monaten der Hochsaison auch weniger belebt.

Das Mara-Dreieck ist ebenfalls eine gute Option - es gibt hier weniger Lodges als in anderen Gebieten des Reservats, so dass es hier weniger voll sein wird.

In dem Gebiet der Masai Mara östlich der Flüsse Mara und Talek sind wir selektiver. Es gibt mehrere gute Lager am Ostufer des Mara. Diese Gegend kann sehr voll werden, aber die Preise sind oft günstiger als die Preise im Musiara-Sektor und im Mara-Dreieck. Die hervorragende Lage dieser Camps, sowohl für Wildbeobachtungen als auch für den Zugang zu einigen der besten Flussüberquerungen während der Migrationssaison ist eine Überlegung wert.

Direkt im Süden der Masai Mara am Sand River, nahe der Grenze zur Serengeti, gibt es auch zwei hervorragende High-End-Optionen, das Salas Camp und das Elewanas Sand River Camp. Dieser Bereich ist sehr friedlich. Dies sind die ersten Camps, in denen die Migration in der Masai Mara zu sehen ist, aber die hohen Preise dieser Camps übersteigen jedoch oft das Budget vieler Besucher!

Im Norden des Reservats, rund um den Eingang zum Talek-Tor gibt es eine große Anzahl von Lodges. Diese Gegend bietet einige der preiswertesten Unterkünfte in der Masai Mara Region, so ist es in dieser Gegend oft dementsprechend überfüllt. Daher würden wir diesen Bereich nur dann wirklich empfehlen, wenn das Budget keine andere Unterkunftsmöglichkeit in anderen Sektoren des Reservats zulässt. 

Im äußersten Osten des Reservats finden Sie die günstigen Unterkunftsmöglichkeiten in der Mara. Hier finden Sie mehrere große Lodges mit mehr als 70 Zimmern, darunter die Lodges Keekerok, Sopa und Sarova. Wenn Sie ein günstiges Safari in die Masai Mara gebucht haben, werden Sie wahrscheinlich in einem Minibus aus Nairobi ankommen und in dieser Gegend übernachten. Es überrascht nicht, dass dies wahrscheinlich das belebteste Gebiet des Reservats ist und wir versuchen es möglichst immer zu vermeiden!

Vermeidung der Menschenmengen in der Masai Mara Region 

Zu bestimmten Jahreszeiten kann die Anzahl der Fahrzeuge in der Masai Mara ein echtes Problem sein. Es ist möglicherweise nicht machbar, diese in dem Masai Mara National Reserve selbst zu vermeiden, aber es gibt bestimmte Dinge, die Besucher beachten sollten um dies möglichst zu vermeiden. 

Zu bedenken ist, dass das Reservat nur zu bestimmten Jahreszeiten sehr überfüllt ist. Die Hochsaison von Juli bis September, wenn sich die Große Migration im Reservat befindet, und die Zeit über Weihnachten und Neujahr sind die geschäftigsten Zeiten. Wenn Sie mit Kindern reisen, können Sie möglicherweise nur während dieser Zeiträume reisen. Wenn Sie jedoch die Wahl haben, sollten Sie in diesen Zeiten auf jeden Fall das Reisen vermeiden. Das Marketing über die Masai Mara konzentriert sich so sehr auf die Migration, dass viele Kunden der Meinung sind, dass dies die einzige Zeit ist, die es wert ist, Kenia zu besuchen. Das stimmt aber einfach nicht!! Die Masai Mara hat das ganze Jahr über eine reiche Tierwelt. Wann immer Sie diese Gegend buchen, sie bietet immer ein fantastisches Safari-Erlebnis mit Wildbeobachtungen, die genauso gut oder sogar besser sind, als die anderen erstklassigen Safarigegenden, wie beispielsweise dem Okavango Delta oder dem South Luangwa Park, während deren Hochsaison!

Zu bestimmten Jahreszeiten besteht Regengefahr, aber Januar bis Februar oder Juni sind gute Zeiten, um die Mara zu besuchen, denn dann sollte sie trocken und weniger überfüllt sein. Die Vermeidung der Monate der Hochsaison hat außerdem den zusätzlichen Vorteil der günstigeren Preise!

Hilfreich ist auch die belebtesten Gegenden des Reservats zu vermeiden. Es wäre ein Lüge zu behaupten, dass ein Teil des Masai Mara National Reserves während der Hochsaison ruhig ist. Jedoch sind einige Gebiete geschäftiger als andere. Wie oben erwähnt, sind die Bereiche um den Eingang des Talek-Tors und im Osten des Reservats die schlechtesten Bereiche wegen der Menschenmassen. Wenn das Budget es zulässt, würden wir diese Bereiche immer meiden.

Um Menschenmassen auch in den Monaten der Hochsaison zu vermeiden, ist es wahrscheinlich am ratsamsten, eine Unterkunft einem der privaten Schutzgebiete, die an das National Reserve angrenzen, zu finden. Im Gegensatz zum eigentlichen National Reserve, dass jeder uneingeschränkt bereisen kann, haben die privaten Schutzgebiete strenge Beschränkungen, wer in ihrem Gebiet Pirschfahrten durchführen darf. Im Allgemeinen können nur Lodges in ihrem jeweiligen Schutzgebiet Pirschfahrten durchführen. Außerdem gibt auch strenge Regeln, die die Anzahl der Fahrzeuge, die bei Sichtungen zugelassen sind, begrenzen. Die privaten Schutzgebiete sind also rund ums Jahr viel weniger überfüllt. Ausführlichere Informationen zu diesen privaten Schutzgebiete finden Sie im Abschnitt „Masai Mara Private Schutzgebiete“ auf unserer Website unter der Überschrift „Kenia“.

Aktivitäten im Masai Mara National Reserve

Die Hauptaktivitäten aller Lodges sind Pirschfahrten am Morgen und am Nachmittag. Diese sind immer in den Tarifen enthalten. Einige Lodges bieten möglicherweise auch verschiedene kulturelle Aktivitäten an, darunter Besuche lokaler Massai-Gemeinden.

Wandersafaris sind im Masai Mara National Reserve nicht gestattet, daher bieten die meisten Camps dies nicht an. Einige Camps können jedoch Wanderaktivitäten in privaten Schutzgebieten an der Grenze zum Reservat organisieren.

Eine weitere Aktivität, die alle Camps organisieren können, ist ein Ausflug im Heißluftballon. Dies ist eine wahrhaft spektakuläre und weltberühmte Erfahrung! Ballonfahren ist nur gegen Aufpreis möglich. Da diese Ausflüge sehr beliebt sind, empfehlen wir dringend, dieses Erlebnis im Voraus zu buchen!

Auf den Flüssen Mara oder Talek sind keine Wasseraktivitäten möglich.