Caprivi Streifen

Der Caprivi-Streifen ist eine Region im äußersten Nordosten Namibias, die aus einer schmalen, langgestreckten, etwa rechteckigen Ausdehnung des namibischen Territoriums in Richtung Simbabwe besteht und an Angola, Sambia und Botswana grenzt. Der Caprivi-Streifen erstreckt sich bis zum Sambesi-Fluss und sogar fast bis zu den Viktoriafällen in Simbabwe.

Der Caprivi-Streifen wurde vom damaligen deutschen Südwestafrika erworben, um den Zugang zum Sambesi und damit eine Route zur Ostküste des Kontinents und nach Deutsch-Ostafrika zu ermöglichen. Später stellte sich heraus, dass die Route nicht kommerziell nutzbar war.

Der Caprivi-Streifen ist die einzige Region Namibias, die fast ausschließlich in den Tropen liegt und größtenteils aus flachem Marschland besteht. Mehrere immerwährende Flüsse wie der Okavango, der Kwando und der Sambesi durchfließen den Caprivi-Streifen und verwandeln ihn vor allem während der Regenzeit (zwischen Dezember und März) in eine sehr feuchte und daher sehr tierreiche Region.

Große Teile des Caprivi-Streifens stehen unter Naturschutz und werden daher zunehmend für touristische Aktivitäten genutzt.

Innerhalb Namibias bietet der Caprivi-Streifen einen bedeutenden Lebensraum für den stark gefährdeten afrikanischen Wildhund. Er ist ein Korridor für afrikanische Elefanten, die von Botswana und Namibia nach Angola, Sambia und Simbabwe ziehen. Die im Caprivi-Streifen gelegenen Nationalparks sind der Bwabwata-Nationalpark, der Mudumu-Nationalpark und der Nkasa-Rupara-Nationalpark.

Lokale Gemeinschaften haben sich in kommunalen Schutzgebieten und Gemeindewäldern organisiert. Diese Einheimischen arbeiten eng mit der namibischen Regierung zusammen, um die natürlichen Ressourcen im Rahmen mehrerer Programme, die zwischen der namibischen Regierung und verschiedenen Geberparteien eingerichtet wurden, gemeinsam zu verwalten.