Damaraland

Das Damaraland ist eine noch aus der deutschen Kolonialzeit stammende Bezeichnung für das Hauptsiedlungsgebiet des Volksstammes der Damara in Namibia, auch Dama oder Bergdamara genannt. Es erstreckt sich südlich des Kaokoveldes bis etwa zu der heutigen Nationalstraße B2 zwischen Swakopmund und Usakos und reicht im Westen bis an die Skelettküste heran. Teil dessen ist auch das Grootberg Plateau.

Der Begriff Damaraland wurde dann auch von der südafrikanischen Administration im Zusammenhang mit dem Odendaal-Plan als Bezeichnung für das den Damara zugewiesene Homeland übernommen und hat sich bis heute erhalten, obwohl es das Damaraland nach der Unabhängigkeit Namibias und Abschaffung der Homelands offiziell nicht mehr gibt.

Damaraland, wie andere Regionen in Südwestafrika, wurde im Mai 1989 zu Beginn des Übergangs zur Unabhängigkeit abgeschafft. Der Name Damaraland wird auf die südafrikanische Kontrolle über Namibia zurückgeführt und ist Gegenstand eines Eintrags in der 1911 erschienenen "Encyclopedia Britannica".

Damaraland ist möglicherweise die unberührteste Wildnis in Namibia, Tal des Huab Flusses. Die Gegend bietet herrliche Aussichten auf beeindruckende Ebenen, alte Täler und dem steigenden Inselberg der Brandberg Mountains.