Allgemeine Informationen

Planung Ihrer Reise nach Namibia

Namibia ist bekannt für seine Diamantküste, seine weitreichenden, offenen und gering bevölkerten Flächen, sowie seiner großen Auswahl an afrikanischen Wildtieren. Namibia ist ein Land im Herzen der Namib-Wüste, das einige der schönsten Naturlandschaften Afrikas mit einzigartigen Safari-Möglichkeiten bietet.

Obwohl das Land direkt am Atlantik liegt, ist das Klima extrem trocken. Der Meeresnebel liefert nur wenig Feuchtigkeit, die sofort von der gigantischen Namib-Wüste und deren orangefarbenen Sanddünen verschlungen wird. Dieses Phänomen des Meeresnebels ist in und um die kulturell bezaubernde Stadt Swakopmund an der namibischen Westküste zu beobachten. Sossusvlei im Südwesten beherbergt eine der höchsten Sanddünen der Welt. ein Erklimmen dieser Düne ist unbedingt empfehlenswert, denn von dem Gipfel der Düne aus hat man einen atemberaubenden Blick über die Namib-Wüste.

Es fällt schwer sich vorzustellen, wie die Tiere in diesem trockenen Land überleben können. Namibia bietet eine faszinierende Vielfalt an Wildtieren, von seinem hochgeschätzten Wüstenelefanten, über seine auffälligen, langhörnigen Oryx bis zu seinen eleganten, jedoch sehr scheuen braunen Hyänen. Der Etosha Nationalpark, mit einer Fülle von Wasserlöchern, beherbergt die meisten Wildtiere in Namibia. So hat es an einem heißen Tag den Anschein, als hätten sich alle kleinen und großen Tiere Namibias sich hier versammelt, um an den Wasserlöchern der Etoscha ihren Durst zu löschen!

Besucher treffen in Namibia auf viele überraschende kulturelle Bräuche. Das kann man vor allem auf der Opuwo Hauptstraße erleben, wo es nicht selten vorkommt, dass eine Herero-Frau in einem eleganten viktorianischen Kleid an einer Himba-Frau vorbeispaziert, die mit Ocker beschmiert und nur mit einem Lendentuch und geschlagenem Metallschmuck bekleidet ist. Der Kontrast ist ziemlich verwirrend - und steht beispielhaft für die vielfältige Kultur Namibias.

Die Planung einer Safari in Namibia wird durch die teilweise enormen Entfernungen zwischen den einzelnen Zielen erschwert. Hier ist ein gutes und stressfreies Zeitmanagement gefragt – aber überlassen Sie das ruhig uns. Wir stellen sicher, dass Sie all die spektakulären Sehenswürdigkeiten in einem unserer Lieblingsländer erleben können. So wird Ihre persönliche Afrika-Safari in Namibia zu einem wundervollen und unvergesslichen Erlebnis.

Jahreszeiten zum Reisen in Namibia

Wie heiß hätten Sie es denn gerne? Sie können Namibia heiß & trocken erleben oder glühend heiß & feucht – die Wahl liegt bei Ihnen.

Wetter in Namibia

Heiß und feucht: Die Sommerregen-Zeit ist in der Regel etwa ab November bis März. Es handelt sich dabei aber nicht um konstante, sintflutartige Regengüsse – sondern eher um zwischenzeitliche Nachmittagsgewitter. In Windhoek sind die Straßen danach oft nur etwa 15 Minuten nass, da dass Wasser in Rekordzeit verdunstet und als Dampf über den Gehsteigen aufsteigt. Ein faszinierendes Bild! Viele der attraktivsten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Namib-Wüste – hier können die Temperaturen im Sommer leicht bis zu 35 Grad und darüber hinaus steigen. In den nördlichen subtropischen Regionen klettert das Thermometer gerne auch mal über 40 Grad.

Im April und Mai ist es in jenen Landschaften Namibias, in denen es geregnet hat, wunderschön grün, die Luft ist klar und die Tage wohlig warm.

Heiß und trocken: Die warmen und trockenen namibischen Winter von Juni bis August bieten sehr angenehme Tagestemperaturen um die 26 Grad. Nachts und am frühen Morgen kann es in dieser Zeit allerdings recht kühl werden, teilweise fallen die Temperaturen sogar bis knapp unter Null.

Der Oktober ist der heißeste und trockenste Monat des gesamten Jahres und die Luft kann, von dem sich langsam anbahnenden Regen, schwer werden.

In der malerischen Küstenstadt Swakopmund erwartet Sie am Morgen fast ganzjährig ein kühler Meeresnebel, der aber spätestens zur Mittagszeit der Sonne gewichen ist.

Was Sie für Ihre Safari in Namibia mitbringen sollten

Erwarten Sie in Namibia heiße und trockene Tage, aber beachten Sie, dass die Temperaturen in der Nacht vor allem in den Wüstengebieten drastisch sinken.

Dabei haben sollten Sie:

• Sonnenbrille und Hut
• Starke Sonnencreme (Faktor 30 und höher) und Lippenbalsam
• Salzlösung oder antiallergische Augentropfen, die Ihnen gegen den Wüstenstaub helfen können
• Robuste Sandalen für Wanderungen im Sand
• Leichte Tageskleidung und etwas Warmes für kalte Nächte
• Zusätzliche Akkus, denn es gibt unterwegs wenige Geschäfte
• Wenn Sie selbst fahren, achten Sie immer auf einen vollen Tank und überprüfen Sie, dass Sie immer einen guten Ersatzreifen dabei haben
• Wasser! Haben Sie immer ausreichend Wasser dabei
• Erste-Hilfe-Kasten und Ihre eigenen Medikamente

Ihre Gesundheit in Namibia

Allgemein gibt es wenige medizinische Vorkehrungen und Impfungen für Namibia zu beachten.

Malaria- Prophylaxe ist normalerweise nicht notwendig für einen Urlaub in Namibia. Der Virus kommt ausschließlich in sehr nördlichen Teilen von Namibia vor, meist nur von November bis März.

Wir raten Ihnen, ausschließlich in Flaschen abgefülltes Wasser zu trinken.

Für Namibia sind nur sehr wenige medizinische Vorsichtsmaßnahmen und Impfungen erforderlich. Konsultieren Sie hierzu bitte auch Ihren Hausarzt.

Sich in Namibia fortbewegen

Denken Sie daran: Namibia ist flächenmäßig doppelt so groß wie Deutschland! Wer das Land bereist, muss mitunter weite Strecken zurücklegen. Die beste Option ist dabei ein Leichtflugzeug, kombiniert mit einigen Straßentransfers. Selbstfahren ist in Namibia beliebt und lohnenswert, berücksichtigen Sie allerdings die großen Distanzen und verzichten Sie auf zu schnelles Fahren – dies führt auf den unbefestigten Straßen Namibias häufig zu Unfällen.

 

Bitte klicken Sie hier bezüglich Informationen zum Reisen und Covid-19