Skelettküste

Die Skelettküste ist der nördliche Teil der Atlantikküste Namibias, der sich südlich von Angola vom Kunene-Fluss bis zum Swakop-Fluss erstreckt, obwohl der Name manchmal verwendet wird, um die gesamte Küste der Namibwüste zu beschreiben. Die Buschmänner des namibischen Landesinneren nannten die Region "Das Land, das Gott im Zorn erschaffen hat", während portugiesische Seeleute es einmal als "Das Tor des schlechten Ortes" bezeichneten.

An der Küste führt der Auftrieb der kalten Benguela-Strömung über weite Teile des Jahres zu dichtem Meeresnebel (von den Angolanern "cassimbo" genannt). Die Winde wehen vom Land zum Meer, die Niederschläge übersteigen selten 10 Millimeter pro Jahr, und das Klima ist unfreundlich. An den Stränden herrscht eine konstante, starke Brandung. In der Zeit  bevor den motorgetriebenen Booten war es möglich, durch die Brandung an Land zu gelangen, aber unmöglich, vom Ufer aus zu starten. Der einzige Ausweg führte durch einen Hunderte von Kilometern langen Sumpf, der wiederum nur durch eine heiße und trockene Wüste zugänglich war.

Nebel, heftige Brandung und eine unberechenbare Strömung machen die Küste von jeher gefährlich für die Seefahrt und die in früherer Zeit hier in großer Zahl vorbeiziehenden Wale. Etliche Schiffsracks am Strand und zahlreiche ausgebleichte Knochen gestrandeter Wale und Seehunde legen davon Zeugnis ab. Mehr als tausend Schiffe unterschiedlicher Größe und in verschiedenen Gebieten liegen hier über die Küste verstreut. Zu den bemerkenswerten Wracks in der Region gehören die Eduard Bohlen, die Otavi, die Dunedin Star und die Tong Taw.

Die Küste besteht im Allgemeinen aus weichem Sand, der gelegentlich von Felsvorsprüngen unterbrochen wird. Der südliche Abschnitt besteht aus Kiesebenen, während nördlich der Terrace Bay die Landschaft von hohen Sanddünen geprägt ist. Die frühere menschliche Besiedlung durch Strandlopers zeigt sich an Muschelmischungen aus weißen Muscheln, die entlang von Teilen der Skelettküste gefunden wurden.

Namibia hat den 16.000 km² (6.200 mi²) großen Teil des Gebietes, vom Ugab-Fluss bis zum Kunene, zum Skelettküsten-Nationalpark erklärt. Die nördliche Hälfte des Parks ist ein ausgewiesenes Wildnisgebiet. Bemerkenswert sind hier die Lehmburgen des Hoarisib, die Salzpfannen des Achatbergs und die große Robbenkolonie am Kap Fria. Der Rest der Küste ist das nationale Erholungsgebiet der Westküste.

Die Küste war Gegenstand einer Reihe von Dokumentarfilmen über Wildtiere, insbesondere über die Anpassung an die extreme Trockenheit. Viele der Pflanzen- und Insektenarten der Sanddünensysteme sind für ihre Bewässerung auf die dichten Meeresnebel angewiesen, die die Küste einhüllen, und auf windgetriebenen Detritus aus dem Landesinneren als Nahrung. Die Ansammlungen von Wüstenvögeln wurden im Hinblick auf ihre Thermoregulation, Färbung, Brutstrategien und ihre nomadische Lebensweise untersucht.

Die Flussbetten weiter landeinwärts sind die Heimat von Pavianen, Giraffen, Löwen, Spitzmaulnashörnern und Springböcken. Die Tiere beziehen den größten Teil ihres Wassers aus Brunnen, die von den Pavianen oder Elefanten gegraben wurden.