Murchison Falls Nationalpark

Der Murchison Falls National Park (MFNP) ist Ugandas größter Nationalpark. Es misst ungefähr 3893 Quadratkilometer und wird von der Ugandan Wildlife Authority verwaltet. Es liegt im Nordwesten Ugandas und erstreckt sich landeinwärts vom Ufer des Albertsees rund um den Victoria-Nil bis zu den Karuma-Fällen.

Der Park erstreckt sich über die ugandischen Bezirke Buliisa, Nwoya, Kiryandongo und Masindi. Die Entfernung von Masindi, der nächstgrößeren Stadt, zum Kibanda-Gebiet des Nationalparks beträgt ungefähr 72 Kilometer. Das Gebiet des Nationalparks liegt etwa 283 Kilometer nordwestlich von Kampala, der Hauptstadt und größten Stadt Ugandas.

Der Park bildet zusammen mit dem angrenzenden 748 Quadratkilometer großen Bugungu Wildlife Reservat und dem 720 Quadratkilometer großen Karuma Wildlife Reservat die Murchison Falls Conservation Area (MFCA). In diesem Park befinden sich auch die Murchison Fälle, wo das Wasser des Nils durch eine enge Schlucht explodiert und in einen ruhigen Fluss übergeht, an dessen Ufern sich Flusspferde und Krokodile, Wasserböcke und Büffel tummeln. Die Vegetation ist geprägt von Savanne, Flusslandschaft und Wald. Zu den Wildtieren zählen Löwen, Leoparden, Elefanten, Giraffen, Streifengnus, Oribis, Uganda-Kobs, Schimpansen und viele Vogelarten. 

Die Murchison Fälle, auch als Kabarega Fälle bezeichnet, sind ein Wasserfall, der sich am Verlauf des großen Nils befindet. Tatsächlich durchbricht es den atemberaubenden Victoria-Nil, der durch Ugandas nördliche Region vom riesigen Viktoriasee bis zum tiefen Kyogasee und weiter bis zur Nordspitze des Albertsees im westlichen Arm des großen ostafrikanischen Risses fließt. 

Direkt auf dem Gipfel der Murchison-Wasserfälle drängen sich die Wasser des Nils durch einen kleinen, nur 7 Meter breiten Schlitz innerhalb der Felsen und stürzen mit einem gewaltigen Donnergeräusch bis in 43 Meter Tiefe, wo sich dann im Spritzwasser ein schöner Regenbogen formt. Ein wahrlich atemberaubender Anblick! Von hier aus fließt das Wasser dann weiter nach Westen in den beeindruckenden Albertsee.