Kafue Nationalpark

Der Kafue Nationalpark ist der größte Nationalpark Sambias. Er umfasst ein Areal von ca. 22.400 km² (was flächenmäßig in etwa der Größe von Wales oder Massachusetts entspricht). Es ist der zweitgrößte Park in Afrika und  beheimatet über 55 verschiedenen Tierarten. Der Park ist nach dem Kafue Fluss benannt und wurde 1924 gegründet, nachdem die britische Kolonialregierung die traditionellen Eigentümer des Gebiets, die Nkoya, umgesiedelt hatte. Der größte Teil des Parks liegt in der Öko-Region der zentral-sambesischen Miombo-Wälder. Diese sind gekennzeichnet durch Savannenwiesen, die mit mit Miombo-Bäumen bewachsen sind. An einigen Stellen wachsen diese dicht und sind nur hier dort von kleinen Dambos (Graslandschaften, die in der Regenzeit sumpfig werden) unterbrochen. Im Süden gibt es steinige Hügel und Felsvorsprünge, in denen die spärlichere Öko-Region der sambischen Mopane Wälder die Oberhand gewinnt. Hier haben sich die  Mopane Bäume an die heißeren und trockeneren Bedingungen angepasst und so die Miombo Bäume ersetzt. Das Vorzeigestück von Kaufe ist jedoch die Öko-Region der sambischen Flutebenen im Norden, einschließlich des Busangasumpfes und Überflutungsgebiete. Diese sind von großem Nutz für große Herden von Pflanzenfressern und Raubtieren. In der Trockenzeit halten sich die Tiere in der Nähe der Sümpfe und sumpfigen Bäche auf und sind leicht zu erspähen. Das Gebiet ist auch für seine Vogelwelt bekannt.

Ngoma im Süden ist das Hauptquartier des Parks. Dieses Gebiet zusammen mit den Nanzhila Ebenen ist jedoch weniger besucht und ist seit dem Bau des Itezhi-Tezhi-Staudamms und der Entwicklung weiterer Lodges im Norden etwas heruntergekommen. Der Stausee ist eine Nord-Süd-Grenze, die den Park in zwei Teile schneidet. Dies bedeutet, daß man jetzt nur auf einem Umweg außerhalb des Parks zwischen von Ngoma nach Chunga, und umgekehrt gelangt. Der Kafue National Park wird für die Aufnahme in das 5 Nationen, grenzüberschreitende Naturschutzgebiet von Kavango - Sambesi in Betracht gezogen.