Caprivi Streifen

Der Caprivi-Streifen ist eine Region im ├Ąu├čersten Nordosten Namibias, die aus einer schmalen, langgestreckten, etwa rechteckigen Ausdehnung des namibischen Territoriums in Richtung Simbabwe besteht und an Angola, Sambia und Botswana grenzt. Der Caprivi-Streifen erstreckt sich bis zum Sambesi-Fluss und reicht sogar fast bis zu den Viktoriaf├Ąllen in Simbabwe.

Der Caprivi-Streifen wurde vom damaligen deutschen S├╝dwestafrika erworben, um den Zugang zum Sambesi und damit eine Route zur Ostk├╝ste des Kontinents und nach Deutsch-Ostafrika zu erm├Âglichen. Sp├Ąter stellte sich heraus, dass diese Route nicht kommerziell nutzbar war.

Der Caprivi-Streifen ist die einzige Region Namibias, die fast ausschlie├člich in den Tropen liegt und gr├Â├čtenteils aus flachem Marschland besteht. Mehrere immerw├Ąhrende Fl├╝sse wie der Okavango, der Kwando und der Sambesi durchflie├čen den Caprivi-Streifen und verwandeln ihn, vor allem w├Ąhrend der Regenzeit (zwischen Dezember und M├Ąrz), in eine sehr feuchte und daher sehr tierreiche Region.

Gro├če Teile des Caprivi-Streifens stehen unter Naturschutz und werden daher zunehmend f├╝r touristische Aktivit├Ąten genutzt.

Innerhalb Namibias bietet der Caprivi-Streifen einen bedeutenden Lebensraum f├╝r den stark gef├Ąhrdeten afrikanischen Wildhund. Er ist ein Korridor f├╝r afrikanische Elefanten, die von Botswana und Namibia nach Angola, Sambia und Simbabwe ziehen. Die im Caprivi-Streifen gelegenen Nationalparks sind der Bwabwata-Nationalpark, der Mudumu-Nationalpark und der Nkasa-Rupara-Nationalpark.

Lokale Gemeinschaften haben sich in kommunalen Schutzgebieten und Gemeindew├Ąldern organisiert. Diese Einheimischen arbeiten eng mit der namibischen Regierung zusammen, um die nat├╝rlichen Ressourcen im Rahmen mehrerer Programme, die zwischen der namibischen Regierung und verschiedenen Geberparteien eingerichtet wurden, gemeinsam zu verwalten.