Victoriasee

An den Grenzen von Kenia, Uganda und Tansania liegt Afrikas gr├Â├čter S├╝├čwassersee und Quelle des Nils - der Viktoriasee. Benannt nach K├Ânigin Victoria durch den Entdecker John Speke, der ihn als erster Brite auf der Suche nach der Quelle des Nils dokumentierte, ist dieser gr├Â├čte der afrikanischen Gro├čen Seen, allgemein bekannt als Victoria Nyanza, auch der zweitgr├Â├čte S├╝├čwassersee der Welt mit einer gewaltigen Fl├Ąche von +60.000 km2.

Der Viktoriasee beherbergt die gr├Â├čte Binnenfischerei Afrikas (Stand 1997) und mehr als drei├čig Millionen Menschen in Tansania, Kenia und Uganda sind von den nat├╝rlichen Ressourcen des Sees abh├Ąngig. Seit 2016 existiert ein Umweltdatenspeicher f├╝r den Viktoriasee. Dieser Datenspeicher enth├Ąlt Daten zu Uferlinie, Wassertiefen, Verschmutzung, Temperatur, Windvektoren und andere wichtige Daten f├╝r den See und das gesamte Einzugsgebiet. Viele St├Ądte sind f├╝r ihre Wasserversorgung, f├╝r die Landwirtschaft und andere Zwecke auf den Viktoriasee angewiesen. 2013 startete die Europ├Ąische Investitionsbank das Projekt Lamadi Water Scheme mit dem Ziel, die Umweltgesundheit des Sees zu sch├╝tzen, indem sie versucht die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung der tansanischen St├Ądte zu verbessern, deren Verschmutzung Teil der Degradierung des Sees ist. Das Projekt zielt darauf ab, sicheres Trinkwasser f├╝r sch├Ątzungsweise eine Million Menschen und verbesserte sanit├Ąre Einrichtungen f├╝r 100 000 Menschen bereitzustellen. Sedimente und Schwebstoffe werden mit Hilfe von Sand, der wie ein Sieb wirkt, herausgefiltert. Das Wasser kann anschlie├čend gechlort oder auf andere Weise aufbereitet werden. Die Sandfiltration hilft, durch Wasser ├╝bertragene Krankheiten zu reduzieren und basiert auf der Nutzung der lokalen Umgebung.

Der Viktoriasee beherbergt eine gro├če Anzahl von V├Âgeln und Feuchtgebietstieren, darunter die Sitatunga-Antilope und der Fleckenhalsotter. Viele einheimische Arten von S├╝├čwasserfischen, darunter mehrere Arten von farbenfrohen Buntbarschen, sind hier ebenso zu finden wie der eingef├╝hrte Nil-Tilapia und der Nilbarsch, die besonders f├╝r Gro├čwildfischer eine Attraktion darstellen.

Tansanias Rubondo Island National Park - liegt im s├╝dlichen Teil des Viktoriasees auf einer seiner vielen Inseln und ist aufgrund seines Schutzstatus als Nationalpark der beste Ort f├╝r einen Aufenthalt. Auf dieser 460 km2 gro├čen tropischen Insel gibt es eine gro├če Auswahl an Wildtieren - darunter Elefanten, Schimpansen, schwarze und wei├če Colobus-Affen und Giraffen - und etwa 250 Vogelarten, was sie gleichermassen zu einem Hit f├╝r Vogelliebhaber und Nicht-Vogelliebhaber macht. Der Lebensraum beherbergt auch eine riesige Anzahl von Wildblumen, die zu Beginn der Regenzeit im November zum Leben erwachen und eine gro├če Anzahl von br├╝tenden Zugv├Âgeln anlocken, die bis Februar bleiben. Es ist ein wunderbarer Ort, um Schimpansen aufzusp├╝ren, Ihr Gl├╝ck beim Angeln von Nilbarschen ("catch-and-release") zu versuchen oder sich einfach nur zu entspannen und diese extrem abgelegene kleine Ecke der Welt, umgeben von der Flora und Fauna dieses unglaublich lebendigen wilden Ortes, zu genie├čen.

Rubondo Island kann mit Linienflugzeugen von Kigali in Ruanda und von/zu zahlreichen Serengeti-Flugpl├Ątzen in Tansania erreicht werden, was diese Destination zu einem einfachen und wunderbaren Zusatz zum Gorilla-Trekking in Ruanda und/oder zu Safaris in Tansania macht. Flugverbindungen verbinden Rubondo auch mit Sansibar und Arusha.┬á